Bürgerbüro Standesamt Bau

Color

Musikschule

Städtische Musikschule Landshut

Seit 50 Jahren prägt die Städtische Musikschule Landshut das kulturelle Leben der Stadt. Sie erfüllt eine wichtige Bildungsaufgabe und führt Kinder, Jugendliche und Erwachsene zum Singen und Musizieren. Durch die hohe fachliche Kompetenz des Lehrerkollegiums, das vielseitige Unterrichtsangebot und die vielen Erfolge unserer Schülerinnen und Schüler bei nationalen und internationalen Wettbewerben ist die Städtische Musikschule fest im Kulturleben Landshuts verankert.

Die Städtische Musikschule Landshut bietet Musikunterricht für nahezu alle Instrumente und Gesang an. Neben den klassischen Instrumenten wie Streich-, Holz-, Blech-, Tasten- und Zupfinstrumente, Schlagzeug und Gesang gibt es auch Unterricht für Volksmusik, Jazzgitarre, Jazzpiano oder Bandprojekte. Das Unterrichtsangebot beinhaltet auch die allgemeine Musiklehre, Gehörbildung, Harmonielehre, Arrangement, Jazzharmonik und Komposition/Neue Musik. Unser Angebot richtet sich an alle Altersstufen und startet mit dem Musikgarten für Kleinkinder ab sechs Monaten.

Aktuelles

Weihnachtsferien

In den Weihnachtsferien von 24. Dezember 2022 bis 6. Januar 2023 findet kein Unterricht statt.

Veranstaltungen

Bilder und Videos

Videos

Hier geht's zu unseren YouTube-Videos.

Weihnachtskonzert 4. Dezember 2022

Eine stimmungsvolle musikalische Stunde
Festliches Weihnachtskonzert in der Städtischen Musikschule

Das Konzert am zweiten Adventssonntag war ein vorweihnachtliches Geschenk für alle Zuhörer, die sich von der Musik begeistern und berühren ließen.

Eine gelungene Mischung aus Solisten und Ensembles gab gleichzeitig einen Überblick über die Vielfalt; von der Förderung der Kleinsten bis zum Erwachsenen-Musizieren.

Das Blechbläserensemble, ein Klarinettentrio und das Violinduo begeisterten mit schön musizierter Kammermusik.

Mit einem Harfenstück (Rosalia Temporale), Ihr Kinderlein kommet (Cäcilia Große-Verspohl), und einer Violinsonate von Händel (Charlotte Buchner) ließen drei vielversprechende Solistinnen aufhorchen, während Sandro Niebert mit Gedichten von James Krüss zur weihnachtlichen Stimmung beitrug.

Die Erwachsenen spielten im Querflötentrio und im Ensemble „Die Vielsaitigen+“ Weihnachtslieder und Volksmusik.

Freudig traten dann die jüngsten Streicher „Pico Violini“ unter der Leitung von Angelika Fichter auf, das Jugendstreichorchester unter Herbert Gill interpretierte eine melancholische Melodie von Piazzolla und als Höhepunkt musizierte ein achtköpfiges Ensemble Bachs Brandenburgisches Konzert Nr. 4 . Die virtuosen Solistinnen waren hier Veronica Vilsmeier, Ariyah Körber und Malin Lichtinger.

Am Ende bat Musikschulleiter Peter Papritz alle Mitwirkenden auf die Bühne, um den Abend mit einem gemeinsamen Lied ausklingen zu lassen.

Konzert zum 1. Advent der Gesangsklasse, 27. November 2022

Frau Spiecker, Knecht Ruprecht und die Kinder

Lautes Klopfen an der Terrassentür des großen Konzertsaals schreckte das Publikum des Adventskonzerts der Gesangsklasse Erdmuthe Spiecker am Sonntag, 27. November 2022 auf.

Der zu spät gekommene Gast wurde eingelassen und entpuppte sich als Knecht Ruprecht. „Von drauss vom Walde komm ich her …“ erzählte er und fragte am Schluss des Gedichts von Theodor Storm: „Sind´s gute Kind, sind´s böse Kind?“ Dass hier nur gute Kind seien versicherte ihm Erdmuthe Spiecker und sang mit allen Kindern „Lasst uns froh und munter sein …“, was dem Überraschungsgast so gut gefiel, dass er einen dicken Sack voll „Äpfel, Nüss und Mandelkern“ da ließ.

Eröffnet wurde das Konzert von Johanna und Christian Franz mit einem Winter- und Adventslied. Ihm folgte die Ankündigung von Weihnachten in dem Arioso „For behold,…“ aus dem Messias von G. F. Händel, mit volltönendem Bass vorgetragen von Matthias Schambeck. Nach Liedern aus Amerika beeindruckte Frederick Schwinge mit „Die Engel singen“ von E. Humperdinck durch seinen reinen, glockenhellen Sopran. Einen musikalischen Höhepunkt fand das Konzert in der sogenannten Echoarie aus dem Weihnachtsoratorium von J. S. Bach, die die Sopranistin Vanessa Albuera mit wunderbar gesungenen Kantilenen vortrug. Französischen Weihnachtsliedern folgte das „Wiegenlied der Hirten“,  mit dem Magdalena Mayerhöfer das Jesuskind behutsam in Schlaf sang. Tief bewegte Cäcilia Grosse Verspohl das Publikum mit ihrem innigen Vortrag der alten Weise „Maria durch ein Dornwald ging“  und „Ihr Kinderlein kommet“. Mit starker Stimme ließ M. Schambeck „Die Könige“ von P. Cornelius zu dem Choral „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ zur Krippe wandern, während Susanne Kiener-Haselbeck mit großer Verve die zupackenden Hirten in „Grünet Felder, grünet Wiesen“ aus ihrer Heimat Österreich darstellte. Martina Striegl, Yvonne Achilles und Magdalena Barth verabschiedeten das Publikum mit dem Dreigesang „Es werd scho glei dumpa“ beschaulich von der Krippenszene.

Angeführt von Viktoria Khidirova stimmte das Publikum am Schluss zusammen ein in „O du fröhliche“ und dankte den Mitwirkenden mit langem Applaus und großzügigen Spenden in Höhe von 495 Euro für „Schritt für Schritt – Hilfe mit System e.V.“.

Werkstattkonzert 24. Oktober 2022

Musikschultag in Lauf an der Pegnitz am 21.10.2022

My Anh Dinh beim Bayerischen Musikschultag

My Anh Dinh, Klavierschülerin von Tanja Wagner, durfte beim diesjährigen Bayerischen Musikschultag die Städtische Musikschule Landshut vertreten. Aus vielen Einsendungen waren 16 Beiträge von Musikschulen aus ganz Bayern für das große Festkonzert am Freitag, 21. Oktober 2022 in Lauf an der Pegnitz ausgewählt worden. My Anh, mit 9 Jahren die jüngste Musikerin des Abends, spielte eine virtuose Etüde „Geschwindigkeit“ von Friedrich Burgmüller. Dieses Stück wurde auch vom Bayerischen Rundfunk aufgenommen und wurde im Rahmen der Sendung „Bühne frei!“ am 1. November 2022 auf BR Klassik gesendet. Sie lernt seit 2 Jahren an der Musikschule Klavier und besucht auch den Theoriekurs.

Comeback-Konzert am 8. Oktober 2022

Ulrike Malotta und Hedayet Jonas Djeddikar

Ulrike Malotta, Mezzosopran und Hedayet Jonas Djeddikar am Klavier

Romantischer Liederabend der Extraklasse

Beim Comeback-Konzert am Samstag, 8.10., waren Ulrike Malotta (Mezzosopran) und Hedayet Jonas Djeddikar (Klavier) mit Liedern unter anderem von Schumann, Schönberg, Mahler, Wolf zu Gast. Malottas großartige, berührende und wandlungsfähige Stimme, eine äußerst lebendige musikalische Darbietung, im Zusammenklang mit der hervorragenden Klavierbegleitung Djeddikars, machten den Abend zu einem musikalischen Hochgenuss.

Vorspiel Oboenklasse 26. Juli 2022

Oboenschülerinnen und -schüler mit der Lehrkraft Marta Hernández Santos

"Der Räuber Hotzenplotz" - Eine musikalische Geschichte 24. Juli 2022

Am Sonntag, 24. Juli, lud die Städtische Musikschule Landshut um 11 und um 17 Uhr zu einem besonderen Event ein: Antonia Reidel las die spannende und lustige Geschichte vom Räuber Hotzenplotz, junge Pianistinnen und Pianisten spielten Klaviermusik von Lajos Papp.

Zu dem Kinderbuchklassiker von Ottfried Preußler komponierte der ungarische Komponist Lajos Papp (1935-2019) einen Zyklus von 15 Klavierstücken. Diese hatten die Klavierlehrerinnen Fruzsina Lugosi, Olena Vogel und Tanja Wagner mit ihren Schülern im Alter von 8-11 Jahren bestens vorbereitet. Geschickt in den Text eingefügt erklangen Titel wie „Wachtmeister Dimpfelmoser“, „Seppel und Kasperl“, „Räuber Hotzenplotz“, „Die Fee Amaryllis“ und viele mehr. Die Kinder spielten hochkonzentriert und sicher, interpretierten ausdrucksstark die musikalischen Charaktere. Edward Dascalu, My Anh Dinh, Viktoria Markus, Flurina Mitschke, Matthias Märkl, Jonathan Nolewajka, Ferdinand und Johannes Schwarz, Lea Marie Werner, Maria Wurmannstätter und Isabella Yan waren mit großer Begeisterung am Konzertflügel dabei.

Für die Lesung war Antonia Reidel gewonnen worden. Die bekannte Schauspielerin vom Landestheater Niederbayern zog die zahlreichen Kinder und Familien, die in die Musikschule gekommen waren, in ihren Bann. Gekonnt erweckte sie den Räuber, Kasperl und Seppel, die Großmutter, aber auch die Unke und den bösen Zauberer Zwackelmann zum Leben.

Die erfolgreiche Idee der Kinderlesung mit Klaviermusik soll im nächsten Schuljahr fortgeführt werden.

Konzert zum Schuljahresende 17. Juli 2022

Ein Orchester, fünf Ensembles und fünf Solisten – die ganze musikalische Vielfalt, welche die Städtische Musikschule auszeichnet, gab es zu hören. Und nicht nur die Vielfalt, sondern auch die hohe Qualität der Matinée konnte voll und ganz überzeugen.

Nach der klangvollen Eröffnung durch das Blockflötenorchester unter der Leitung von Monika Wimberger, begeisterte My Anh Dinh mit Mozarts Alla Turca. Helena Dorfner, Minh Thi Huynh und Kilian Riedel boten spanische Gitarrenklänge in hoher Präzision. Feines Aufeinander hören konnte man beim Harfenduo Rosalia Temporale und Sophia Mayerhöfer, dem Querflötentrio (Aurelia von Roennebeck, Anastasia Gschossmann und Lorenzo Venditti) und vor allem beim Violin-Klavierduo Malin und Hannah Lichtinger erleben. Dass auch erwachsene Musizierende die Musikschule mitgestalten, bewiesen die „Hammerbacher Vielsaitigen“ mit Edith Köhl, Veronika Hofer, Christl Linzmaier und Ursula Eibl.

Emma Gill (Posaune), Elias Draxinger (Pauke), Kilian Dreier (Saxophon) beeindruckten als Solisten durch instrumentale Sicherheit und musikalische Gestaltung. Ein Blechbläserensemble mit Moritz Gill, Corentin Chamousset, Tobias Außermeier und Jakob Rumpf beschloss das Konzert gekonnt mit swingenden Klängen. Und last but not least war auch die Schulleitung mit Peter Papritz und Tanja Wagner am Klavier vertreten.

Oberbürgermeister Alexander Putz würdigte in seinem Grußwort die wertvolle Arbeit der Musikschullehrkräfte, die auch in der Corona-Zeit die Motivation der Schüler aufrechterhalten hätten. Anschließend verlieh er den Absolventen der Freiwilligen Leistungsprüfung D1 und D2 die Urkunden des Bayerischen Musikschulverbandes, sowie die Anstecknadeln in Bronze und Silber. Wir gratulieren Jonas Aly, Sixtine Chamousset, My Anh Dinh, Sophie Goiny, Maria Kilbert, Ariyah Körber, Theresa Kühbeck, Diana Rummel und Lea Marie Werner (D1) und Corentin Chamousset, Ariyah Körber und Malin Lichtinger (D2) recht herzlich.

Vorspiel Harfenklasse 4. Juli 2022

Kollegiumskonzert 26. Juni 2022

Die Städtische Musikschule Landshut lud zum Kollegiumskonzert ein. In einer gut besuchten Matinee konnten sich auch Schülerinnen, Schüler und Eltern im Konzertpublikum überzeugen, dass an der Niedermayerstraße nicht nur sehr gute Pädagogen unterrichten, sondern diese auch als hervorragende Instrumentalisten auf der Bühne standen.

Das betonte auch Oberbürgermeister Alexander Putz in seinem Grußwort. Er sei stolz auf die Städtische Musikschule, die immer wieder erstaunliche Musikerinnen und Musiker hervorbringe, wie auch den diesjährigen Rotary-Jugendkulturpreisträger Jakob Schad. Neben Putz nahmen auch einige Mitglieder des Stadtrats an der Veranstaltung teil.

Elf Lehrkräfte traten als Solisten und in Kammermusikensembles auf

Sie boten ein buntes Programm mit Klaviermusik von Bach, Chopin und Rzewski (Alexia Martin und Mathias Huth), einem Klaviertrio von Scharwenka (Tanja Wagner, Angelika Fichter, Herbert Gill), zeitgenössischer Musik für Gitarre (Koyunbaba von Domeniconi) mit Marcos Victora-Wagner, und einem Werk für Blockflöte und Delay (Vent Celtique) gespielt von Monika Wimberger. Posaunist Jakob Rumpf begeisterte mit der Cavatine von Saint Saens, und das Jazztrio mit Peter Papritz, Claudio Temporale, Matthieu Bordenave beendete das Konzert mit den beiden Standards “Mo' Better Blues“ und „Oh, Lady be good“.

Nach dem musikalischen Genuss kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz:  Das Bistro AnS-Werk bewirtete alle Gäste mit Getränken und Mittagessen.

Der Notenflohmarkt im kleinen Konzertsaal wurde von Besucherinnen und Besuchern gut angenommen, viele nutzten die Gelegenheit, sich mit neuwertigen und gebrauchten Musikalien einzudecken.

Informationsnachmittag 15. Mai 2022

Offene Türen und offene Ohren für die Musik

Erfolgreicher Informationsnachmittag der Städtischen Musikschule

Am 15. Mai 2022 hatten wir unsere Türen für einen Informationsnachmittag geöffnet.

Viele junge Musikinteressierte und ihre Familien nahmen das Angebot an. Bereits beim Kinderpodium um 14 Uhr war der große Konzertsaal voll besetzt. Nach der schwungvollen Eröffnung durch die „Chorspatzen“ stellten 20 Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren und einige Lehrkräfte ihre Instrumente vor.

Die Moderatorin Tanja Wagner erzählte Wissenswertes über die Instrumentenfamilien und bezog auch die aufmerksam lauschenden Kinder im Publikum mit ein. Es gab großen Beifall für die jungen Musikerinnen und Musiker, die ein beeindruckendes Konzert auf die Bühne gebracht hatten.

Anschließend nutzten dann zahlreiche kleine und große Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, dem offenen Unterricht zu lauschen, Fachlehrkräften ihre Fragen zu stellen, Instrumente selbst auszuprobieren und sich im Sekretariat für Unterricht oder Schnupperstunden anzumelden.

Das Musikschulbistro AnsWerk versorgte die Besucherinnen und Besucher mit Getränken, Eis und Kuchen.

Ü30-Konzert

Konzert des Jugendstreichorchesters 19. März 2022

Jam Session mit "The Monday Big Band" 17. März 2022

"The Monday Big Band"

"The Monday Big Band" unter der Leitung von Matthieu Bordenave zu Gast bei den Jazzfreuden Landshut zur Jam Session.

Violinkurs mit Prof. Sonja Korkeala 12. März 2022

Mit Unterstützung des Fördervereins fand am Samstag, 12. März 2022, ein Violinkurs mit Sonja Korkeala, Professorin an der Musikhochschule München, statt.
Sechs ausgewählte Geigenschülerinnen und -schüler der Violinklassen Angelika Fichter und Herbert Gill profitierten von den professionellen Tipps für ein gutes Körpergefühl beim Spielen und sinnvolles Üben.

Faschingskonzert der Flötenklasse Monika Wimberger 14.02.2022

Meisterklassenbesuch in Nürnberg

Meisterklasse Nürnberg
Meisterklasse Nürnberg

Am 8. Januar 2022 haben Ariyah Körber und Veronica Vilsmeier aus der Blockflötenklasse Monika Wimberger an der Meisterklasse unter der Leitung von Prof. Jeremias Schwarzer und Prof. Maurice Steger beim Recorderforum an der Hochschule für Musik in Nürnberg teilgenommen.

Werkstattkonzert 14. Dezember 2021

Wettbewerb "Jugend musiziert"

Logo "Jugend musiziert"

Der 60. Wettbewerb "Jugend musiziert" 2023 ist ausgeschrieben für:

Solo:
Klavier, Harfe, Gesang, Drum-Set (Pop) und Gitarre (Pop)
Ensemble:
Kammermusik für Streichinstrumente, für Blasinstrumente und für gemischte Ensembles, Akkordeon-Kammermusik, Besondere Besetzungen: Neue Musik

Wer mitmachen möchte, hat ein Vorspielprogramm mit Musik aus verschiedenen Epochen - je nach Alter zwischen 6 und 30 Minuten - vorzubereiten. In den Pop-Kategorien werden auch selbst komponierte Stücke erwartet.
Als Preise winken Urkunden, Stipendien, Konzertauftritte oder Geldpreise, die die Partner von "Jugend musiziert" vergeben können.

Der Wettbewerb "Jugend musiziert" startet im Januar 2023 in mehr als 160 Regionen Deutschlands. Die Preisträger der Regionalwettbewerbe nehmen anschließend im März an den Landeswettbewerben teil. Die ersten Preisträger aller Bundesländer sind schließlich zum Bundeswettbewerb eingeladen. Er findet vom 25. Mai bis 1. Juni 2023 in Zwickau statt.

Veranstaltet wird "Jugend musiziert" vom Deutschen Musikrat, die Schirmherrschaft hat der Bundespräsident. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend stellt die Grundfinanzierung sicher. Die Finanzierung der Regionalwettbewerbe liegt in den Händen der Kommunen.

Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie auf der Homepage von "Jugend musiziert".

Erfolgreich beim Landeswettbewerb für die Altersgruppe II in Ingolstadt

Zum Abschluss eines langen "Jugend musiziert"-Wettbewerbs trafen sich die Teilnehmenden der Altersgruppe II am vergangenen Wochenende in Ingolstadt zum bayerischen Landeswettbewerb. Auch drei Schülerinnen und Schüler der Städtischen Musikschule Landshut waren erfolgreich mit dabei: Jeweils ein zweiter Preis wurde an das Harfenduo Franziska Knoblach und Lucia Stumpfegger (21 Punkte) und den Geiger Jonas Aly (20 Punkte) vergeben.

Die jungen Talente erhalten Unterricht bei Irmgard Gorzawski und Herbert Gill.

Harfenduo Franziska Knoblach und Lucia Stumpfegger

Harfenduo Franziska Knoblach und Lucia Stumpfegger

Jonas Aly

Geiger Jonas Aly

 Erfolgreich beim Regional- und Bundeswettbewerb

Jonas Aly war als Gast beim Regionalwettbewerb in Erding angetreten und konnte dort mit seinem Spiel voll überzeugen: Die Jury vergab die Höchstpunkzahl 25 Punkte, 1. Preis, und einen Sonderpreis der Sparkasse an ihn. Am 16. Juli 2022 tritt er bei der nächsten Runde, dem bayerischen Landeswettbewerb in Ingolstadt an.

Noch eine Stufe höher konnte Malin Lichtinger punkten: Beim Bundeswettbewerb in Oldenburg erspielte sie sich mit Werken von Corelli, Bloch und Wieniawski einen 3. Preis mit 20 Punkten. Am Klavier wurde sie von ihrer Schwester Hannah Lichtinger begleitet.

Die beiden werden von Herbert Gill unterrichtet.

Preisträgerin Bundeswettbewerb und Preisträger Regionalwettbewerb

Malin Lichtinger, Preisträgerin des Bundeswettbewerbs und Jonas Aly, Preisträger des Regionalwettbewerbs

Zehn Preisträgerinnen und Preisträger bei Regionalwettbewerb und bayernweiten Wettbewerb

Nachdem pandemiebedingt zwei Jahre lang nur Online-Wettbewerbe möglich waren, war die Freude über die Veranstaltung von „Jugend musiziert“ heuer groß. Zwar verspätet, und in etwas anderem Format, aber immerhin als Präsenzvorspiel, mit Publikum und Beratungsgesprächen.

Zehn Teilnehmende ließen sich in den letzten beiden Jahren nicht entmutigen und haben sich engagiert auf den Wettbewerb vorbereitet. Sie wurden mit hervorragenden Bewertungen belohnt.

Für die Altersgruppen I und II (11 Jahre und jünger) war die Städtische Musikschule Landshut am 30. April auch Ausrichter des Regionalwettbewerbs.

Hier erreichten die jungen Geigerinnen der Altersgruppen I a und I b, Flurina Mitschke (mit der Höchstpunktzahl 25), Elinda Zhao (24 Punkte) und Maria Vilsmeier (23 Punkte) erste Preise. Veronica Vilsmeier (Klavier) erhielt ebenfalls 25 Punkte für die Klavierbegleitung ihrer Schwester.

In der Altersgruppe II wurde das Harfenduo Franziska Knoblach und Lucia Stumpfegger mit einem ersten Preis und der Spitzenwertung 25 Punkte ausgezeichnet. Sie dürfen im Juli am bayerischen Landeswettbewerb in Ingolstadt teilnehmen.

Die jungen Talente ab 12 Jahren waren gleich zu einem bayernweiten Wettbewerb eingeladen worden, der vom 8. bis 11. April in Ingolstadt stattfand. Auch hier war ein Harfenduo sehr erfolgreich: In der Altersgruppe III erzielten Sophia Mayerhöfer und Rosalia Temporale mit 22 Punkten einen 1. Preis.

Josef Strake (19 Punkte, 2. Preis) und Malin Lichtinger (24 Punkte, 1. Preis), beide Geige waren in der Altersgruppe V (16/17 Jahre) angetreten. Malin Lichtinger darf die Städtische Musikschule im Juni beim Bundeswettbewerb in Oldenburg vertreten.

Die Lehrkräfte Angelika Fichter und Herbert Gill (Violine), Irmgard Gorzawski (Harfe) und Tanja Wagner (Klavier) freuen über die tollen Ergebnisse ihrer Schülerinnen und Schüler.

Preisträgerinnen und Preisträger des Regionalwettbewerbs und des bayernweiten Wettbewerbs

Preisträgerinnen und Preisträger des Regionalwettbewerbs und des bayernweiten Wettbewerbs - vordere Reihe (von links): Josef Strake, Flurina Mitschke, Elinda Zhao, Maria Vilsmeier, Veronica Vilsmeier, Malin Lichtinger
- hintere Reihe (von links): Sophia Mayerhöfer, Rosalia Temporale, Lucia Stumpfegger, Franziska Knoblach

Chronik

1948 wurden ein Chor und erste Spielgruppen gegründet, zwei Jahre später die ersten öffentlichen Konzerte veranstaltet. Mit großem Engagement fand 1953, 1956 und 1959 unter Leitung der Musikpädagogin Hildegard Baier die musikalische Gestaltung der Landshuter Hochzeit statt. Ins Jahr 1962 fiel die Gründung des Vereins "Sing- und Spielkreis", in dem wenige Jahre später bereits 100 Kinder unterrichtet wurden.
Anfang der 1970er Jahre konnte das Fächerangebot über die musikalische Früherziehung und die Grundausbildung hinaus auf verschiedene Instrumente erweitert werden, sodass den Forderungen der Verbände entsprechend unter Leitung von Hildegard Baier der Name Musikschule offiziell getragen werden konnte.
Von da an stiegen die Schülerzahlen steil und kontinuierlich an: 1974 boten vier hauptamtliche Lehrkräfte für rund 250 Schüler Unterricht in 14 verschiedenen Fächern an. Die Stadt Landshut erkannte die enorme Aufgabe der Musikschule innerhalb des städtischen Kulturlebens und übernahm 1980 die Trägerschaft. Um der anwachsenden Raumnot Herr zu werden, wurde der Musikschule 1987 das Franziskanerkloster zur Verfügung gestellt. Nach der Schenkung des Landshuters Ludwig Walter, der ein Offizierskasino der Stadt Landshut vermacht hat, begannen kurz vor der Jahrtausendwende die Umbauten der ehemaligen Schochkaserne, welche 2000 als neue Räumlichkeiten der Städtischen Musikschule Landshut feierlich eingeweiht wurden. Das Jahr 2010 führte mehrere Jubiläen zusammen: 40 Jahre Musikschule, 30 Jahre in der Trägerschaft der Stadt Landshut und 10 Jahre im Ludwig-Walter-Haus des ehemaligen Offizierskasinos - wir hatten allen Grund in vielen Konzerten und Veranstaltungen zu feiern.
Im Jahr 2020 wollte die Musikschule ihr 50-jähriges Bestehen feiern, jedoch machte die Corona-Pandemie einen Strich durch die Rechnung, so dass das Festkonzert und alle Jubiläumsveranstaltungen ausfallen mussten. 

Musikschulleitung:

1970 - 1984   Hildegard Baier
1984 - 2000   Gerhard Schubert
2000 - 2020   Peter Csok
seit 2020        Peter Papritz

Förderverein

Seit 1995 gibt es den Förderverein Musikschule Landshut e. V.. Vorher hieß er Sing- und Spielkreis e.V. und war anfangs Träger der Musikschule.

Gerade in einer Zeit der immer weiter gehenden Sparmaßnahmen der öffentlichen Hand kann ein Förderverein ein wichtiges Instrument sein, zusätzliche Finanzmittel aufzuschließen oder dort zu helfen, wo keine öffentlichen Mittel mehr zur Verfügung stehen. Ein gemeinnütziger Förderverein sammelt Spenden und Beiträge, um unbürokratisch in folgenden Punkten helfen zu können:

  • Unterstützung bei Auftritten, Reisen, Kursen, Wettbewerben usw.
  • Bereitstellung von Mitteln zur Anschaffung von Instrumenten, Noten, Büchern oder anderen auf dem normalen Haushaltsweg nicht zu beschaffenden Lehr- und Lernmitteln
  • Unterstützung bei musikalischen Veranstaltungen
  • Förderung besonders begabter Schüler


Sie können den Förderverein und damit die Schüler der Musikschule unterstützen

  • durch Ihre Mitgliedschaft im Förderverein, verbunden mit einem moderaten Jahresbeitrag
  • durch eine Geldspende, klein oder groß, einmalig oder wiederkehrend

 

1. Vorsitzender
Wolfram Summerer

Hochkalterweg 14
84034 Landshut
Telefon: 0871 64772

Bankverbindung:
Sparkasse Landshut
IBAN: DE56 7435 0000 0020 1082 81
BIC: BYLADEM1LAH

Bistro

Sie können in angenehmer Atmosphäre die Wartezeit überbrücken und verschiedene Kaffeespezialitäten und frischen selbstgebackenen Kuchen genießen. Es wird auch ein täglich wechselndes Mittagessen und Gerichte von der Standardkarte angeboten.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 11:30 - 18:30 Uhr

Betreiber: AnS-Werk e.V.

Logo Verband deutscher Musikschulen    Logo Verband bayerischer Sing- und Musikschulen

Kontakt
    Öffnungszeiten
  • Mo.-Do.

    09:00 - 12:00 Uhr

    14:00 - 16:00 Uhr