{$bannertitle}
RSS-FeedSchreibenSeite drucken
Hilfe
Startseite       Pfad:  / Sport / Pressedetails-Sport

Sport - News

Hygienesanierung der Anlage des TV 64 beendet

Die Hygienesanierung der Sportanlagen des TV 64 in Mitterwöhr ist nach rund einem halben Jahr Bauzeit erfolgreich abgeschlossen worden. Herzstück der Maßnahme, die federführend vom Amt für Gebäudewirtschaft der Stadt Landshut durchgeführt wurde, waren die Neuverlegung der Wasserleitungen im gesamten Gebäude sowie die Erneuerung der Trinkwassererwärmung. Dies war nötig geworden, um dauerhaft eine gute Trinkwasserqualität gewährleisten zu können.

Oberbürgermeister Alexander Putz und Vertreter der Stadtverwaltung ließen sich von Vereinschef Wolfgang Mürdter (Dritter von links) durch die sanierten Kabinen führen.

 

Im Zuge dieser Arbeiten wurden auch die Funktionsräume des Sportbereichs, allem voran also die Kabinen, auf Vordermann gebracht. So wurden unter anderem die Toiletten und Duschräume saniert und die Bodenbeläge erneuert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, waren sich Oberbürgermeister Alexander Putz, Vereinsvorsitzender Wolfgang Mürdter und der Sportbeauftragte der Stadt, Thomas Heilmeier, bei einem Ortstermin einig. „Der TV 64 hat ja eine Weile auf diese auch nach meiner Ansicht überfällige Maßnahme warten müssen. Das hat sich aber gelohnt: Den Aktiven, darunter viele Kinder und Jugendliche, stehen nun endlich wieder moderne, freundliche Umkleiden mit zeitgemäßen Sanitäranlagen zur Verfügung“, so Putz. „Jetzt passen die Rahmenbedingungen wieder.“


Für das Projekt, in dessen Rahmen außerdem eine behindertengerechte Toilette sowie zur Gewährleistung der Barrierefreiheit eine Rampe im Eingangsbereich eingebaut wurden, waren im Haushalt rund 350.000 Euro vorgesehen. Dieser Kostenrahmen wird nach den Worten von Gerhard Mayer, Leiter des Amts für Gebäudewirtschaft, wohl eingehalten werden können – auch wenn noch nicht alle Rechnungen vorliegen. Dass das Geld sinnvoll angelegt ist, daran besteht für Oberbürgermeister Putz kein Zweifel: „Ich war kurz nach meinem Amtsantritt 2017 schon einmal hier. Damals waren speziell die Duschen und Toiletten tatsächlich in einem schlechten Zustand, den man keinem Sportler auf Dauer zumuten kann. Deswegen war es richtig, dass der Stadtrat zügig die Mittel dafür bereit gestellt hat, damit die Hygienesanierung zeitnah erfolgen konnte.“


Wolfgang Mürdter nutzte die Gelegenheit, um sich im Namen aller Mitglieder bei der Stadt für die Investitionen in die Sportanlage seines Vereins zu bedanken. „Unsere Aktiven fühlen sich pudelwohl und sind rundum zufrieden.“ Die während der Bauphase unvermeidlichen Einschränkungen im Sportbetrieb hätten dank der guten Zusammenarbeit mit dem Baureferat, allen voran mit Hans-Jürgen Seidler, Günter Neumaier und Sebastian Böckl vom Amt für Gebäudewirtschaft, und den ausführenden Firmen auf ein Minimum beschränkt werden können. „Für dieses hervorragende Ergebnis haben wir das wirklich sehr gerne in Kauf genommen.“



03.06.2019

Weitere Dienste