Bild: Stadt Landshut
RSS-FeedSchreibenSeite drucken
| Hilfe
Startseite       Pfad:  / Startseite / Pressedetails

Neues aus Landshut

Faire Bohnen mit Landshut-Motiven

Neben der sehr gefragten fair gehandelten Stadtschokolade gibt es nun auch einen fair gehandelten Stadtkaffee. Über eine Kostprobe durfte sich jüngst Oberbürgermeister Alexander Putz freuen, als ihm die Initiatorinnen Andrea Gerung, Leiterin der „Eine-Welt-Station“, und Kirstin Wolf, „Eine-Welt-Promotorin“ für Niederbayern, die ersten Packungen – freilich mit Landshut-Motiv – im Rathaus überreichten.

Zur Stadtschokolade gesellt sich der neue fair gehandelte Stadtkaffee, der ab sofort erhältlich ist. Die Initiatorinnen Andrea Gerung (Zweite von links), Leiterin der „Eine-Welt-Station“, und Kirstin Wolf, „Eine-Welt-Promotorin“ für Niederbayern, brachten Oberbürgermeister Alexander Putz (Zweiter von rechts) im Beisein von Richard Geiger vom Fachbereich Umweltschutz der Stadt die ersten Packungen vorbei.

 

Mit der fair gehandelten Stadtschokolade haben die Initiatoren – der „Weltladen Landshut“, die „Eine-Welt-Station“ und die „Arbeitsgruppe gegen ausbeuterische Kinderarbeit“ der Stadt Landshut – bereits ein Zeichen gesetzt für mehr Gerechtigkeit weltweit. Nachdem sich die Stadtschokolade als Mitbringsel und Souvenir eines hervorragenden Absatzes erfreut, haben die Initiatoren beschlossen, auch einen fair gehandelten Stadtkaffee aufzulegen.
Die Motive der Stadt Landshut zieren die Verpackungen, wie auch bei der Stadtschokolade. Die Motive sind im Rahmen eines Schülerwettbewerbes entstanden: Die Künstlerin Maria Izotova hat mit ihrem Motiv des Ländtors und Johanna Kluge mit dem der Martinskirche mit Burg Trausnitz den Schülerwettbewerb gewonnen. „Die Motive sind schöne Botschafter und stehen für das Engagement der Stadt Landshut für den fairen Handel und damit für mehr Nachhaltigkeit“, sagte Oberbürgermeister Alexander Putz.

Der neue Stadtkaffee ist eine milde Arabica-Sorte und stammt aus Kleinbauernkooperativen aus Mexiko, Bolivien, Honduras und Nicaragua. Die edle Bohnenmischung ist besonders aromatisch und kann sparsam dosiert werden. Weil die Stadt Landshut sich kürzlich erneut zum Ziel gesetzt hat, auch den ökologischen Landbau verstärkt zu fördern, ist der Stadtkaffee freilich auch aus biologischem Anbau. Durch das Biosiegel wird außerdem sichergestellt, dass die Umwelt geschont wird. „Wenn das Produkt schmeckt und man dabei gleichzeitig was für die Umwelt und die Produktionsbedingungen vor Ort tut, macht Genießen gleich doppelt Spaß,“ so Putz, der sich bei Andrea Gerung und Kirstin Wolf für ihr „ehrenamtliches Engagement und das tolle und sinnvolle Projekt“ bedankte. Der Stadtkaffee, ergänzte der Oberbürgermeister, sei ein weiterer Baustein zur Förderung des fairen Handels in der Stadt Landshut.
„Damit dürfte auch für die Zukunft der Titel „Fairtrade-Stadt“ gesichert sein“, freute sich Richard Geiger vom Fachbereich Umweltschutz.
Erst heuer hat die Stadt Landshut von „TransFair e.V.“ die Bestätigung erhalten, dass sie den Titel „Fairtrade-Stadt“ für weitere zwei Jahre führen darf. Den Titel erhalten Städte, die sich besonders um die Förderung des fairen Handels bemühen.

Zu kaufen gibt es den Stadtkaffee im Weltladen in der Grasgasse und auch in der Touristinfo im Rathaus in der Altstadt. Je nach Belieben kann der Kaffee als ganze Bohne oder gemahlen erworben werden.

 

 

 


18.10.2017

Veranstaltungskalender

zurück vor
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1234567
891011121314
1516
17
18192021
22232425262728
293031
Veranstaltung melden

Wetter

Weitere Dienste

Ansprechpartner

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Johannes Viertlböck
Altstadt 315
84028 Landshut
Tel.: 0871 - 88 13 81
Fax: 0871 - 2 45 70
E-Mail
 

Pressebeauftragte

Wieslawa Waberski
Altstadt 315
84028 Landshut
Tel.: 0871 - 88 13 80
Fax: 0871 - 2 45 70
E-Mail