Bild: Stadt Landshut
RSS-FeedSchreibenSeite drucken
| Hilfe
Startseite       Pfad:  / Startseite / Pressedetails

Neues aus Landshut

Bundestagswahl-Nachlese: Resultate in Stadtteilen

Dem Bundes- und Landestrend folgend, hat sich die politische Landkarte bei der Bundestagswahl am Sonntag auch in Landshut deutlich verändert. Das wird bei einer Analyse der Zweitstimmen-Ergebnisse nach Stadtteilen besonders deutlich. Die CSU, einst mit Resultaten von 50 Prozent plus x verwöhnt, kam diesmal in keinem der elf Stadtteile über die 40-Prozent-Marke und musste sich insgesamt mit 35,1 Prozent begnügen. Noch härter trifft es die SPD, die überall weit unter der 20-Prozent-Grenze blieb, im Stadtteil Berg sogar nur knapp zweistellig wurde und in der Endabrechnung auf 13,7 Prozent abrutschte. Den Sozialdemokraten ganz nahe gekommen ist die AfD: Sie holte 13,0 Prozent – und kratzte in ihrer Hochburg Wolfgang an der „Schallmauer“ von 20 Prozent (19,1). Nur wenige Zehntelpunkte hinter der AfD überquerte die FDP als Vierter die Ziellinie: Die Liberalen fuhren insgesamt 12,8 Prozent ein, wobei sie insbesondere im Stadtsüden besonders gut abschnitten. Die Grünen wiederum verbuchten unterm Strich 10,7 Prozent der Zweitstimmen mit dem besten Ergebnis in der Altstadt (14,5 Prozent).

CSU scheitert flächendeckend an 40-Prozent-Marke. AfD in Wolfgang besonders stark – SPD in am Berg nur knapp zweistellig – Grüne punkten in der Altstadt – Süden bleibt FDP-Hochburg – Linke legt zu

 

Zweitstimmen-Ergebnisse der im Bundestag vertretenen Parteien in den Stadtteilen:

CSU: Erdrutschartige Verluste mussten die Christsozialen in sämtlichen Stadtteilen hinnehmen. Besonders tief nach unten ging es in Schönbrunn sowie Peter und Paul: Mit 30,5 beziehungsweise 31,0 Prozent fuhr die CSU dort ihre schlechtesten Ergebnisse ein. Noch verhältnismäßig gut lief es in der Münchnerau (38,9 Prozent) und im Stadtteil Berg (38,5 Prozent). Auffällig ist zudem, dass die CSU bei den Briefwählern mit 38,3 Prozent deutlich besser abschnitt als in den Urnenwahllokalen.

Die CSU-Ergebnisse in den Stadtteilen:
Altstadt: 31,2 Prozent            
West:     35,8 Prozent            
Industriegebiet: 34,9 Prozent            
Schönbrunn: 30,5 Prozent            
Berg: 38,5 Prozent            
Münchnerau: 38,9 Prozent            
Nikola    : 31,7 Prozent        
Wolfgang: 32,8 Prozent                    
Peter und Paul: 31,0 Prozent
Frauenberg: 34,0 Prozent
Achdorf: 33,5 Prozent

Briefwahl: 38,3 Prozent


SPD: Die SPD holte ihre besten Stadtteil-Ergebnisse in Nikola (16,8 Prozent) und im Industriegebiet, wo 16,1 Prozent der Wähler den Sozialdemokraten ihre Zweitstimme gaben. Besonders schwach fiel das Resultat der SPD im Stadtteil Berg aus, wo sie es lediglich auf 10,9 Prozent brachte und hinter CSU, FDP und Grünen nur auf Rang vier landete. Nach unten gezogen wurde das Ergebnis auch durch die Briefwähler, die nur zu 12,3 Prozent die SPD ankreuzten.

Die SPD-Ergebnisse in den Stadtteilen:
Altstadt: 13,7 Prozent            
West: 13,8 Prozent            
Industriegebiet: 16,1 Prozent            
Schönbrunn: 15,1 Prozent            
Berg: 10,9 Prozent            
Münchnerau: 11,8 Prozent        
Nikola    : 16,8 Prozent                            
Wolfgang: 14,4 Prozent
Peter und Paul: 15,9 Prozent
Frauenberg: 15,8 Prozent
Achdorf: 13,0 Prozent

Briefwahl: 12,3 Prozent


AfD: In vier der elf Stadtteile sicherte sich die AfD den zweiten Platz: Wolfgang (19,1 Prozent), Schönbrunn (17,7 Prozent), Industriegebiet (16,7 Prozent) und in der Münchnerau (15,7 Prozent). Einzig in der Altstadt blieb die Partei mit 9,6 Prozent knapp einstellig. Unterdurchschnittlich schnitt die AfD auch bei den Briefwählern ab, von denen sie nur 10,2 Prozent erhielt.

Die AfD-Ergebnisse in den Stadtteilen:
Altstadt: 9,6 Prozent            
West: 13,0 Prozent            
Industriegebiet: 16,7 Prozent            
Schönbrunn: 17,7 Prozent            
Berg: 10,5 Prozent            
Münchnerau: 15,7 Prozent
Nikola: 15,3 Prozent                            
Wolfgang: 19,1 Prozent
Peter und Paul: 14,7 Prozent
Frauenberg: 15,2 Prozent
Achdorf: 11,9 Prozent

Briefwahl: 10,2 Prozent


FDP: Wie schon bei der Wahl von Alexander Putz zum Oberbürgermeister im Oktober 2016 holte die FDP auch diesmal im Stadtsüden besonders viele Stimmen: Am besten lief es für die Liberalen im Stadtteil Berg (16,4 Prozent) und in Achdorf (14,4 Prozent), wo es jeweils zum zweiten Rang hinter der CSU reichte. Dagegen blieb die FDP in Nikola (9,7 Prozent) und im Industriegebiet (9,9 Prozent) knapp unter der 10-Prozent-Marke. Bei den Briefwählern schnitten die Liberalen mit 14,1 Prozent überdurchschnittlich ab.

Die FDP-Ergebnisse in den Stadtteilen:
Altstadt: 13,7 Prozent            
West: 12,7 Prozent            
Industriegebiet: 9,9 Prozent            
Schönbrunn: 11,5 Prozent            
Berg: 16,4 Prozent            
Münchnerau: 10,6 Prozent
Nikola: 9,7 Prozent                            
Wolfgang: 10,2 Prozent
Peter und Paul: 12,4 Prozent
Frauenberg: 12,1 Prozent
Achdorf: 14,4 Prozent

Briefwahl: 14,1 Prozent


Grüne: Die Altstadt bleibt für die Grünen ein gutes Pflaster: Dort fuhr die Partei mit 14,5 Prozent nicht nur ihr stadtweit bestes Ergebnis ein, sondern sicherte sich hinter der CSU auch den zweiten Platz. Dagegen blieben die Grünen in sieben der elf Stadtteile einstellig – wobei sie im Industriegebiet (7,5 Prozent) und in Münchnerau (7,9 Prozent) besonders schwach waren. Bei den Briefwählern verbuchte die Partei mit 11,0 Prozent ein etwas besseres Resultat als insgesamt.

Die Grünen-Ergebnisse in den Stadtteilen:
Altstadt: 14,5 Prozent            
West: 11,4 Prozent            
Industriegebiet: 7,5 Prozent            
Schönbrunn: 9,9 Prozent            
Berg: 13,7 Prozent            
Münchnerau: 7,9 Prozent
Nikola: 9,5 Prozent                            
Wolfgang: 8,7 Prozent
Peter und Paul: 9,3 Prozent
Frauenberg: 9,8 Prozent
Achdorf: 12,8 Prozent

Briefwahl: 11,0 Prozent


Linke: Die Linkspartei hat ihre Hochburgen in der Altstadt und in Nikola, wo sie auf jeweils 8,5 Prozent der Zweitstimmen kam. In zwei Stadtteilen blieben die Linken unter der Fünf-Prozent-Hürde, und zwar in Frauenberg (4,3 Prozent) und in der Münchnerau (4,9 Prozent). Auch die Briefwähler, die die Partei nur zu 5,2 Prozent unterstützten, zogen das Gesamtergebnis nach unten.

Die Linken-Ergebnisse in den Stadtteilen:
Altstadt: 8,5 Prozent            
West: 6,5 Prozent            
Industriegebiet: 6,4 Prozent            
Schönbrunn: 7,6 Prozent            
Berg: 5,3 Prozent            
Münchnerau: 4,9 Prozent
Nikola: 8,5 Prozent                            
Wolfgang: 6,3 Prozent
Peter und Paul: 8,2 Prozent
Frauenberg: 4,3 Prozent
Achdorf: 7,6 Prozent

Briefwahl: 5,2 Prozent


Wahlbeteiligung nach Stadtteilen (nur Urnenwahl am Wahltag):
Altstadt: 45,2 Prozent            
West: 50,4 Prozent            
Industriegebiet: 46,9 Prozent            
Schönbrunn: 45,0 Prozent            
Berg: 48,3 Prozent            
Münchnerau: 55,1 Prozent
Nikola    : 46,3 Prozent                            
Wolfgang: 51,9 Prozent
Peter und Paul: 49,8 Prozent
Frauenberg: 56,5 Prozent
Achdorf: 48,5 Prozent

Dazu Briefwähler: 12.780


Weitere bemerkenswerte Ergebnisse:
- Die CSU ist in 59 der 60 Urnenwahllokale und in allen 15 Briefwahlbezirken stärkste Partei
- Im Stimmbezirk 27 – Kita Kastanienburg - gewinnt die AfD mit 30,6 Prozent der Zweitstimmen
- Nur im Stadtteil Münchnerau hätten die Freien Wähler mit 5,2 Prozent die Fünf-Prozent-Hürde gemeistert
- Das beste Zweitstimmenergebnis im Stadtgebiet holt (natürlich) die CSU, und zwar mit 45,5 Prozent im Stimmbezirk 45 – Grundschule Berg II
- In den 60 Urnenwahlbezirken war die Wahlbeteiligung mit jeweils 59,7 Prozent in den Stimmbezirken 52 – Hans-Leinberger-Gymnasium und 21 – AWO-Kinderhaus Meilenstein am höchsten
- Die niedrigste Wahlbeteiligung der Urnenwahlbezirke weisen die Bezirke 44 – BRK-Seniorenwohnsitz Hofberg (39,0 Prozent), 48 – Sonderpädagogisches Förderzentrum (39,1) und 30 – Staatl. Berufsschule I (39,3 Prozent) auf


Alle Ergebnisse: Opens external link in new windowwww.landshut-wahl.de

 

 


25.09.2017

Veranstaltungskalender

zurück vor
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1234567
891011121314
1516
17
18192021
22232425262728
293031
Veranstaltung melden

Wetter

Weitere Dienste

Ansprechpartner

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Johannes Viertlböck
Altstadt 315
84028 Landshut
Tel.: 0871 - 88 13 81
Fax: 0871 - 2 45 70
E-Mail
 

Pressebeauftragte

Wieslawa Waberski
Altstadt 315
84028 Landshut
Tel.: 0871 - 88 13 80
Fax: 0871 - 2 45 70
E-Mail