{$bannertitle}
RSS-FeedSchreibenSeite drucken
Hilfe

Antisemitismus

Unter Antisemitismus versteht man jede historische Erscheinungsform der Judenfeindschaft. Im 19. Jahrhundert wurde eine veränderte Auffassung begründet, nach der Juden fortan nicht mehr in erster Linie über ihre Religion, sondern als Nation, Volk oder „Rasse“ definiert wurden. Diese Gruppenzuschreibung wird als ideologische Rechtfertigung von Abwertung, Benachteiligung oder Verfolgung instrumentalisiert. Zwar lässt sich dieses Phänomen in sämtlichen extremistischen Weltanschauungen beobachten, jedoch stellt Antisemitismus in erster Linie einen typischen ideologischen Bestandteil des Rechtsextremismus dar.

In Landshut setzt sich u.a. eine Privatinitiative, der sogenannte Runde Tisch gegen rechts, für die Bekämpfung von Antisemitismus ein. Desweiteren fördert das  Interreligiöse Forum seit 2001 den Dialog zwischen verschiedenen Religionsgemeinschaften. Um effektiver gegen Diskriminierung und Antisemitismus vorgehen zu können, wurde 2016 zudem eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Antidiskriminierungsstelle und der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e.V. getroffen.

Infomaterial und Literaturhinweise:

Studie der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit: „Einsichten und Perspektiven“. Erschienen in: Bayerische Zeitschrift für Politik und Geschichte, Themenheft 1/08

Diverses zu Antisemitismus im historischen Kontext und sein Einfluss auf rechtsextremistische Weltanschauungen von heute: www.bayern-gegen-rechtsextremismus.bayern.de

 

Publikationen der Antidiskriminierungsstelle des Bundes: www.antidiskriminierungsstelle.de

Weitere Dienste