{$bannertitle}
RSS-FeedSchreibenSeite drucken
Hilfe

Lebensmittelüberwachung

Die Aufgabe der amtlichen Lebensmittelüberwachung ist es, Verbraucher/innen vor gesundheitlichen Gefahren durch Lebensmittel, Tabakerzeugnisse, kosmetische Mittel und Bedarfsgegenstände sowie vor Irreführung und Täuschung zu schützen.
Grundsätzlich tragen diejenigen, die Produkte herstellen, behandeln oder in den Verkehr bringen, auch die Verantwortung für die einwandfreie Beschaffenheit; sie haben damit zugleich die Verpflichtung, dafür Sorge zu tragen, dass ihre Produkte den rechtlichen Vorschriften entsprechen.
Die Betriebe und die von ihnen hergestellten Produkte werden durch die zuständigen Beamten regelmäßig darauf überprüft, ob die zum Schutz der Verbraucher/innen geschaffenen Rechtsvorschriften eingehalten werden.
Es gibt eine Fülle von gesetzlichen Regelungen (Europa, Bund, Land), um Verbraucher/innen vor möglichen gesundheitlichen Schäden, Irreführung und Täuschung zu schützen.

Was muss ich tun?

Haben Sie ein Lebensmittel gekauft und ist es Ihrer Ansicht nach nicht in Ordnung oder wurde Ihre Reklamation abgelehnt, so können Sie es bei der Lebensmittelüberwachung als Beschwerdeprobe abgeben. Es wird dann im Hinblick auf den Beschwerdegrund untersucht.

Was muss ich sonst noch wissen?

Verbraucherbeschwerde:
Kontaktieren Sie so schnell wie möglich die amtliche Lebensmittelüberwachung der Stadt Landshut und in Notfällen auch jede Polizeidienststelle, um die weiteren Schritte abzuklären. Falls dies nicht sofort möglich ist, beachten Sie bitte folgende Vorgehensweise:

  • Unterliegt das Produkt bestimmten Temperaturen, sind diese bis zur Abgabe (auch während des Transportes) einzuhalten.
  • Ist es notwendig, das Produkt zum Transport durch eine Umverpackung (Beutel, Behältnis o.ä.) vor äußeren, negativen Einflüssen zu schützen, müssen sich diese in hygienisch einwandfreiem Zustand befinden.
  • Zu Beweiszwecken sollten die Kaufbelege aufbewahrt und verpackte Lebensmittel, wenn möglich, nicht geöffnet werden.

Folgende Informationen werden benötigt:

Um welche Lebensmittel, kosmetische Mittel, Tabakerzeugnisse oder Bedarfsgegenstände handelt es sich?
Welcher Beanstandungsgrund liegt vor?
Wer ist der Hersteller?
Wann und wo wurde das Produkt gekauft?
Wie sieht die Verpackung bzgl. Mindesthaltbarkeitsdatum, Loskennzeichnung, Menge, Handelsklasse aus?
Geben Sie das betreffende Produkt mit Ihren Notizen und dem Kaufbeleg entweder bei der Lebensmittelüberwachung der Stadt Landshut ab, oder lassen Sie die Ware nach telefonischer Rücksprache mit den Verbraucherschutzbeamten abholen.

Gewerbsmäßiger Umgang mit Lebensmitteln (§ 42 Abs. 2 Infektionsschutzgesetz):
Personen, die gewerbsmäßig folgende Lebensmittel herstellen, behandeln oder in Verkehr bringen
1. Fleisch, Geflügel und Erzeugnisse daraus
2. Milch und Erzeugnisse auf Milchbasis
3. Fische, Krebse oder Weichtiere und Erzeugnisse daraus
4. Eiprodukte (z. B. pasteurisiertes Flüssigei)
5. Säuglings- oder Kleinkindernahrung
6. Speiseeis und Speiseeishalberzeugnisse
7. Backwaren mit nicht durchgebackener oder durcherhitzter Füllung oder Auflage
8. Feinkost-, Rohkost-, Kartoffelsalate, Marinaden, Mayonnaisen, andere emulgierte Soßen, Nahrungshefen

und dabei mit ihnen direkt (mit der Hand) oder indirekt über Bedarfsgegenstände (z. B. Geschirr, Besteck und andere Arbeitsmaterialien) in Berührung kommen oder in Küchen von Gaststätten, Restaurants, Kantinen, Cafés oder sonstigen Einrichtungen mit und zur Gemeinschaftsverpflegung tätig sind, benötigen eine Bescheinigung gemäß § 43 Infektionsschutzgesetz.

Preisauszeichnung:
Die gesetzlich vorgeschriebene Preisauszeichnungspflicht dient der Preiswahrheit und -klarheit. Sie soll den Verbraucher vor überhöhten Preisforderungen schützen. Wer Letztverbrauchern gewerbs-, geschäftsmäßig oder regelmäßig in sonstiger Weise Waren oder Leistungen anbietet oder als Anbieter von Waren oder Leistungen gegenüber Letztverbrauchern unter Angabe von Preisen wirbt, hat die Preise anzugeben, die einschließlich der Umsatzsteuer und sonstiger Preisbestandteile unabhängig von einer Rabattgewährung zu zahlen sind (Endpreise). Soweit es der allgemeinen Verkehrsauffassung entspricht, sind auch die Verkaufs- und Leistungseinheit und die Gütebezeichnung anzugeben, auf die sich die Preise beziehen. Sollten Sie sich über eine unzureichende Preisauszeichnung ärgern, so können Sie uns hierüber informieren. Wir werden der Beschwerde nachgehen. 

Kosten

Für die Untersuchung entstehen keine Kosten, es wird allerdings auch kein Ersatz geleistet. Über das Untersuchungsergebnis werden Sie informiert.

Weitere Dienste

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
von 8.00 - 12.00 Uhr

Montag bis Donnerstag
von 14.00 - 16.00 Uhr

Ansprechpartner

Fachbereich öff. Ordnung / Marktwesen

Christian Haunstein
Luitpoldstr. 29a, Zimmer 313
84034 Landshut
Tel.: 0871 - 88 13 18
Fax: 0871 - 88 17 86
E-Mail
 

Fachbereich öff. Ordnung / Marktwesen

Stefan Wimmer
Luitpoldstr. 29a, Zimmer 312
84034 Landshut
Tel.: 0871 - 88 12 68
Fax: 0871 - 88 17 86
E-Mail
 

Fachbereich öff. Ordnung / Lebensmittelüberwachung

Ruth Geier
Luitpoldstr. 29a, Zimmer 307
84034 Landshut
Tel.: 0871 - 88 12 89
Fax: 0871 - 88 17 86
E-Mail
 

Fachbereich öff. Ordnung / Lebensmittelüberwachung

Anton Stanglmayr
Luitpoldstr. 29a, Zimmer 307
84034 Landshut
Tel.: 0871 - 88 12 89
Fax: 0871 - 88 17 86
E-Mail
 

Fachbereich öff. Ordnung / Lebensmittelüberwachung

Oliver Dutzki
Luitpoldstr. 29a, Zimmer 307
84034 Landshut
Tel.: 0871 - 88 12 89
Fax: 0871 - 88 17 86
E-Mail