{$bannertitle}
RSS-FeedSchreibenSeite drucken
Hilfe
Startseite       Pfad:  / Rathaus / Referat 1 / Stadtarchiv / Geschichte der Stadt / 1204-1506

1204-1506

Im Jahr 1204 begann Herzog Ludwig von Bayern Burg und Stadt Landshut zu bauen", so berichtet die Chronik des Abtes Hermann von Niederalteich. Landshut war die erste typische wittelsbachische Gründungstadt, mit der die bayerischen Herzöge eine neue Form der Territorialpolitik initiierten. An die Stelle des unzuverlässigen Adels als Bündnispartner traten die Bürger. Diese Politik war auf lange Sicht von Erfolg gekrönt.

Ab 1231 war Landshut Residenz der Wittelsbacher und bis 1255 zugleich Hauptstadt des Herzogtums Bayern. Die bayerischen Landesteilungen ließen Landshut abwechselnd Hauptstadt eines Teilherzogtums oder Residenzstadt sein. Dank ihrer Lage an der Isar und am Kreuzpunkt alter Handelstraßen entwickelte sich die Stadt rasch. Herzogliche Privilegien und zielstrebige wirtschaftliche Förderung taten ein übriges. Bis zur Mitte des 14.Jhs. hatte Landshut seinen gotisch geprägten Stadtkern mit Altstadt, Neustadt und Freyung ausgebildet und jene Größe erreicht, die sie bis ins 19.Jh. behalten sollte.

 

Der Stadtgründer Herzog Ludwig mit seiner Ehefrau Ludmilla von Bogen - Stifterfiguren in Seligenthal
Der Stadtgründer Herzog Ludwig mit seiner Ehefrau Ludmilla von Bogen - Stifterfiguren in Seligenthal

Die glanzvollste Zeit durchlebte Landshut zwischen 1392 und 1503 unter der Herrschaft der drei "reichen" Herzöge Heinrich, Ludwig und Georg. In dieser Periode erlangte die Stadt Wohlstand und hohe politische Bedeutung. Die Heilig-Geist-Kirche und die Martinskirche, die den höchsten Backsteinturm der Welt aufweisen kann, wurden nahezu zeitgleich erbaut. Die Burg 'Landeshut', erst ab dem 16.Jh. Trausnitz genannt, war Regierungsmittelpunkt der Herzöge von Bayern-Landshut.

Äußeres Zeichen für die herausragende Stellung der Landshuter Herzöge war die prunkvolle Hochzeit Herzog Georgs des Reichen mit der polnischen Königstochter Hedwig im Jahr 1475, an der neben vielen hochrangigen Adeligen des Deutschen Reiches auch Kaiser Friedrich III. teilnahm. Seit 1903 wird die "Landshuter Hochzeit" alle vier Jahre mit mehr als 2 000 Mitwirkenden nachgespielt.

Landshuter Hochzeit 1475: Der Bräutigam Georg von Bayern-Landshut und Hedwig von Polen im Brautwagen
Landshuter Hochzeit 1475: Der Bräutigam Georg von Bayern-Landshut und Hedwig von Polen im Brautwagen. Entwurfszeichnung von August Spieß

Im Jahr 1503 starben die Herzöge von Bayern-Landshut in männlicher Linie aus. Der Versuch Herzog Georgs, die vertraglich festgelegte Erbfolge der Münchner Linie zu umgehen, führte zum sogenannten Landshuter Erbfolgekrieg, an dessen Ende das Landshuter Herzogtum dem Herzogtum Bayern-München einverleibt wurde.

Weitere Dienste