{$bannertitle}
RSS-FeedSchreibenSeite drucken
Hilfe
Startseite       Pfad:  / Rathaus / Bürgerservice / Landshut barrierefrei / Mobilität

Auto

Zur Anmeldung eines Autos und zur Ummeldung eines ausländischen Wagens muss man folgende Papiere bei der Kraftfahrzeugzulassungsstelle vorlegen:

  • Zulassungsbescheinigung Teil I und Teil II (früher: Kraftfahrzeugbrief und Kraftfahrzeugschein) oder die entsprecheden ausländischen Fahrzeugpapiere
  • einen Eigentumsnachweis, z.B. Rechnung oder Kaufvertrag
  • Versicherungsbestätigung
  • Nachweis über die Hauptuntersuchung (HU)
  • Personalausweis oder Reisepass
  • das bisherige amtliche Kennzeichen

Zur Ummeldung außerdem:

  • eine EWG-Übereinstimmungsbescheinigung (COC – Certificate of Conformity), dann entfallen weitere technische Untersuchungen.

Führerschein

Führerscheine der Mitgliedsländer der Europäischen Union werden in Deutschland anerkannt, sofern sie gültig sind.
Alle anderen Führerscheine gelten in der Regel nur ein halbes Jahr. Danach muss der deutsche Führerschein bei der Führerscheinstelle beantragt werden.

Promille

Die Alkoholgrenze liegt in Deutschland bei 0,5 Promille.

Hauptuntersuchung ("TÜV" und "ASU")

Die technische Sicherheit eines Personenkraftwagens muss alle zwei Jahre in einer Hauptuntersuchung überprüft werden. Diese Prüfung macht der "TÜV", "Dekra" oder eine andere technische Prüfstelle. Dabei werden auch die Abgase des Autos geprüft.

Kraftfahrzeugversicherung

Neben der zwingend vorgeschriebenen Kfz-Haftpflichtversicherung gibt es die Möglichkeit, ein Auto mit einer Teil- oder Vollkaskoversicherung auszustatten.
Wenn der Versicherte keinen selbstverschuldeten Unfall hat, sinkt die Versicherungsprämie im Laufe der Jahre.

Unfälle und Pannen

An den Autobahnen stehen in regelmäßigen Abständen orangefarbene Notrufsäulen. An diesen Notrufsäulen kann man Unfälle oder Pannen melden und Hilfe anfordern. Wo die nächste Notrufsäule steht, zeigen kleine Richtungspfeile auf den schwarz-weißen Seitenpfosten an. Hilfe gibt es natürlich auch über das Mobiltelefon. Bei einem Notfall wählt man 110.

UNFÄLLE MIT KINDERN
Bei Unfällen mit Kindern ist zu beachten, dass Kinder bis zum siebten Lebensjahr nicht für Schäden verantwortlich gemacht werden können, die sie verursacht haben. Vom siebten bis zum zehnten Lebensjahr sind Kinder nur noch bei wenigen Ausnahmen nicht für die verursachten Schäden verantwortlich.

Es ist auf die Aufsichtspflicht der Eltern hinzuweisen!

Öffentliche Verkehrsmittel

ZUG
Für kürzere Strecken mit dem Zug müssen Tickets an einem Automaten gekauft werden.
Das «Schwarzfahren», das Fahren ohne Ticket, kostet 60 Euro.
Den jeweils günstigsten Fahrpreis kann man am Fahrkartenschalter erfragen. Nutzt man die Deutsche Bahn häufiger, lohnt sich der Kauf einer Bahn-Card, mit der man Ermäßigungen auf den Fahrpreis erhält.
Weitere spezielle Fahrkarten sind zum Beispiel das Bayern-Ticket, das Schönes-Wochenende-Ticket, Monats- und Jahreskarten ...
Mit dem Interrail-Ticket kann man durch ganz Europa reisen.
Aktuelle Preise finden Sie auf der Homepage der Deutschen Bahn.

MITFAHRGELEGENHEITEN
Eine Möglichkeit, preiswert zu reisen, kann die «Mitfahrgelegenheit» sein. Hier bieten Autofahrer an, andere Personen über längere Strecken mitzunehmen. Dafür gibt es vor allem im Internet Mitfahrzentralen (kurz: MFZ), die Mitfahrgelgenheiten vermitteln.

BUS
In den Stadtbussen sind Einzel-, Tages- und Mehrfahrtenkarten sowie die Fahrpläne erhältlich.
Zeitkarten können nur im Vorverkauf erworben werden.
Nähere Informationen finden Sie hier.

Weitere Dienste