{$bannertitle}
RSS-FeedSchreibenSeite drucken
Hilfe

Großraum- und/oder Schwertransporte

Großraum- und Schwerverkehr:
Gemäß § 29 Abs. 3 und § 46 Abs. 1 Nr. 5 StVO benötigen Fahrzeuge oder Fahrzeugkombinationen, deren Abmessungen, Achslasten und Gesamtgewichte die gesetzlich zugeassenen Grenzen überschreiten, für die Benutzung der Straße eine Erlaubnis bzw. Ausnahmegenehmigung.
Nach der Straßenverkehrsordnung dürfen Fahrzeug und Ladung zusammen nicht breiter als 2,55 m und nicht höher als 4,00 m sein. Die Ladung darf bis zu einer Höhe von 2,50 m nicht nach vorn über das Fahrzeug, bei Zügen über das ziehende Fahrzeug hinausragen. Im Übrigen darf der Ladungsüberstand nach vorn bis 0,50 m über das Fahrzeug betragen. Nach hinten darf die Ladung 1,50 m hinausragen, jedoch bei Beförderung über eine Wegstrecke bis zu einer Entfernung von 100 km bis zu 3,00 m. Die außerhalb des Geltungsbereichs dieser Verordnung zurück gelegten Wegstrecken werden nicht berücksichtigt. Fahrzeug oder Zug samt Ladung darf nicht länger als 20,75 m sein.

Schwerverkehr:
Gemäß § 29 Abs. 3 StVO ist eine Erlaubnis für den Straßenverkehr erforderlich, wenn Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen (Züge und Sattelkraftfahrzeuge) eingesetzt werden, deren Abmessungen, Achslasten oder das Gesamtgewicht die zulässigen Grenzwerte überschreiten oder bei denen das Sichtfeld des Fahrzeugführers beeinträchtigt ist. Die Abmessungen gelten auch als überschritten, wenn für diese Fahrzeuge das vorgeschriebene Kurvenlaufverhalten nicht eingehalten wird. Hierbei handelt es sich um keine handelsüblichen Fahrzeuge mehr.
Überschreiten Fahrzeuge im Leerzustand diese Abmessungen, so ist bei der Regierung von Niederbayern eine Ausnahmegenehmigung von den allgemeinen Bau- und Betriebsvorschriften nach § 70 StVZO zwingend erforderlich, welche unaufgefordert dem Straßenverkehrsamt vorzulegen ist.
Natürlich kann für einen Transport auch beides zutreffen. Er kann nicht nur groß sondern auch schwer sein. Also, Großraum- und Schwerlastverkehr. Hier sind eine Erlaubnis und eine Ausnahmegenehmigung zu beantragen.

Was muss ich tun?

Der Antrag kann per Post, Fax, per email oder persönlich gestellt werden. Hierfür ist das bundeseinheitlich vorgeschriebene Formular nach den Richtlinien für Großraum- und Schwertransporte - RGST 1992 zu verwenden.

Sofern beim Ausfüllen des Antrages Fragen bestehen, können Sie sich gerne an uns wenden.


Das Straßenverkehrsamt wird  die vom Transport bzw. von der gewählten Strecke betroffenen Behörden und Stellen anhören und nach Vorliegen aller Stellungnahmen einen Bescheid erarbeiten. Dieser ergeht dann, sobald die vollständigen Unterlagen dem Straßenverkehrsamt vorliegen -einschließlich Auflagen und Bedingungen- an das antragstellende Unternehmen.

Welche Fristen sind zu beachten?

Die Bearbeitung eines Einzelantrages (Durchführungszeitraum bis 3 Monate) dauert ca. 2 Wochen, bei Anträgen für eine Dauererlaubnis/-ausnahmegenehmigung (Durchführungszeitraum bis 3 Jahre) ca. 4 - 6 Wochen.

 

Was muss ich bereit halten?

  • Antrag auf Durchführung von Großraum- und Schwerverkehr
  • Ausnahmegenehmigung nach § 70 StVZO
  • zusätzlich bei Mähdrescher (ab 3,11m Breite) Betriebserlaubnis und Nachweis der letzten Hauptuntersuchung

Was muss ich sonst noch wissen?

Das Straßenverkehrsamt der Stadt Landshut ist zuständig für alle Unternehmen, die im Stadtgebiet Landshut ihren Firmen-/Wohnsitz oder eine Zweigniederlassung haben; außerdem für alle Transporte, welche in der Stadt beginnen. 

  • Einzel- oder Dauererlaubnis-/-ausnahmegenehmigung
  • Flächendeckende Dauererlaubnisse
  • Ausnahmegenehmigungen für Mähdrescher (ab 3,11 m Breite)

Auf Nachfrage geben wir Ihnen gerne detaillierte Auskünfte!


Kosten:
Die Gebühren werden nach der Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr (GebOSt) angesetzt und reichen von 12,-- EUR bis 700,-- EUR.

Weitere Dienste

Ansprechpartner

Sachbearbeitung Schwertransport und Baustellen

Gerd Fröhler
Fleischbankgasse 310
84028 Landshut
Tel.: 0871 - 88 14 95
Fax: 0871 - 2 54 92
E-MailInternetauftritt