Stadt Landshut
RSS-FeedSchreibenSeite drucken
Hilfe

100 % Erneuerbare Energien

Die Energieversorgung der Stadt Landshut bis zum Jahr 2037 vollständig auf Erneuerbare Energien (100 % EE) umzustellen, ist ein ehrgeiziges Ziel, das am 11.09.2007 einstimmig vom Stadtrat beschlossen wurde. Doch was verbirgt sich hinter diesem Ziel einer stadteigenen Energiewende und wie kann es erreicht werden?

Die Stadt Landshut hat mit dem Energie- und Klimaschutzkonzept  einen Maßnahmenkatalog entwickelt, in dem konkrete Maßnahmen und Projekte aufgelistet sind, mit denen das Ziel 100% EE bis 2037 erreicht werden soll. Im Rahmen des Klimaschutzmanagements  der Stadt werden die Maßnahmen priorisiert und die Umsetzung begleitet. Das EnergieForum  entscheidet über neue Projekte, so dass eine stetige Fortschreibung stattfindet. Der entwickelte Maßnahmenkatalog orientiert sich an dem Grundsatz des Energie-Dreisprungs:

1. Energieeinsparung
2. Steigerung der Energieeffizienz (durch den Einsatz innovativer und effizienter Technologien)
3. Nutzung erneuerbarer Energien

 

Quelle: Bayerisches Landesamt für Umwelt

Beispielmaßnahmen zur Erreichung des 100 % EE Ziels


1. Sprung: Energieeinsparung:

- Intensivierung der aufsuchenden Energieberatung: Die Stadtwerke bieten für Ihre Kunden eine aufsuchende Energieberatung kostenlos an, um Energie und Kosten einzusparen. Die Stadt Landshut und die Stadtwerke Landshut unterstützen außerdem seit 2009 finanziell den "Stromspar-Check" der Diakonie Landshut für einkommensschwache Haushalte.

- Durch die Schulung von Hausmeistern und die energetische Sanierung von kommunalen Liegenschaften, wie Schulen und Kindertagesstätten, wird der Energiebedarf verringert.

 

2. Sprung: Steigerung der Energieeffizienz

- Die Stadt Landshut optimiert die Energieeffizienz der Straßenbeleuchtung durch den Austausch von Leuchten und Leuchtmitteln. Unterstützt durch das Förderprogramm des BMUs "Umstellung der Straßenbeleuchtung" werden bzw. wurden bereits etwa 1.000 Hochdruck-Quecksilberdampflampen (HQL) durch energieeffiziente Leuchtmittel, wie LED und Induktionslampen ausgetauscht. Dadurch werden neben Energie auch laufende Kosten für die Stadt eingespart.

- Optimieren des Energieeinsatzes im Klärwerk: Im Rahmen der Energiestudie "Klimafreundliche Abwasserbehandlung - Energieoptimierung des Klärwerks Landshut" (2013) wurde untersucht, wie im Klärwerk Energie gespart und die Eigenstromerzeugung erhöht werden kann. Ergebnis der Studie ist, dass durch die Umsetzung aller Maßnahmen der Gesamtstrombedarf um ca. 18% reduziert werden kann und der Stromeigenversorgungsgrad um ca. 30% gesteigert werden kann.

 

3. Sprung: Nutzung erneuerbarer Energien

- Durch den Umbau der Müllverbrennungsanlage in ein Biomasseheizkraftwerk werden in Kraft-Wärme-Kopplung Strom und Wärme aus erneuerbaren Energien hergestellt. Durch den Auf- und Ausbau des Fernwärmenetzes werden rund 4.000 Haushalte mit Wärme und rund 5.800 Haushalte mit Strom aus erneuerbaren Energien versorgt.

- Am Standort Weihbüchl wird derzeit die Möglichkeit zur Errichtung einer Windkraftanlage überprüft. Rein rechnerisch könnten mit einem Windrad an diesem Standort zwischen 6 und 7 GWh pro Jahr an regenerativen Strom erzeugt werden, mit dem zwischen 1.7000 und 2.000 Haushalte versorgt werden könnten.

 

Dies ist nur ein Auszug aus den Bestrebungen und Maßnahmen der Stadt Landshut. Die vollständige Versorgung mit Erneuerbaren Energien bis 2037 kann jedoch nicht von der Stadt allein erreicht werden. Es Bedarf der Beteiligung und Initiative der Landshuter BürgerInnen. Tipps, wie Sie Energie einsparen können, die Energieeffizienz erhöhen oder selbst Energie erneuerbar erzeugen können, erhalten Sie durch eine gezielte Energieberatung. Dabei gilt es auch hier wieder die Reihenfolge des Energiedreisprungs zu beachten. Leisten Sie Ihren Beitrag und tragen Sie zum Klimaschutz und der Energiewende bei. Gemeinsam können wir die vollständige Versorgung mit Erneuerbaren Energien schaffen.

100 ee-Region

Im November 2013 wurde die Stadt Landshut als 100ee-Region in das Netzwerk "100% Erneuerbare-Energie-Regionen" aufgenommen. Landshut hat mit der Erstellung des Energie- und Klimaschutzkonzepts eine solide Basis für die Erreichung des 100ee-Ziels gelegt und liegt bei der Stromversorgung aus erneuerbaren Energien bereits über dem Bundesdurchschnitt.

 

Das Projekt "100% Erneuerbare-Energie-Regionen" identifiziert, unterstützt und begleitet Kommunen und Regionen, die ihre Energieversorgung vollständig auf erneuerbare Energien umstellen wollen (100ee-Regionen). Das Projekt unterstütz engagierte Akteure in den Regionen durch Kommunikations-, Transfer- und Vernetzungsleistungen. Gefördert wird das Projekt "100ee-Regionen" vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), fachliche Beratung leistet das Umweltbundesamt (UBA).

 

Das Projekt im Internet: www.100-ee.de

Weitere Dienste

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
von 8.00 - 12.00 Uhr

Montag bis Donnerstag
von 14.00 - 16.30 Uhr

Ansprechpartner

Fachbereich Umweltschutz / Abfallwirtschaft

Umwelttelefon


Tel.: 0871 - 88 16 00
Fax: 0871 - 88 17 82
E-Mail
 

Fachbereich Umweltschutz / Klimaschutzmanagement

Stella Haun
Luitpoldstraße 29a
84034 Landshut
Tel.: 0871 - 88 17 38
Fax: 0871 - 88 17 82
E-Mail