Stadt Landshut
RSS-FeedSchreibenSeite drucken
Hilfe
Startseite       Pfad:  / Familie / Landshut barrierefrei / Geld

Banken

Es gibt viele verschiedene Banken und Sparkassen in Landshut.
Bei der Auswahl der Bank oder Sparkasse hilft bei Bedarf die Verbraucherberatung.

GIROKONTO
Es ist üblich, ein "Girokonto" zu eröffnen, über das die meisten Geldgeschäfte abgewickelt werden, z.B. der Arbeitslohn, die Miete und andere Zahlungen.

DAUERAUFTRÄGE
Bei regelmäßigen und festen Beträgen, z.B. der Wohnungsmiete oder den Kosten für Wasser, Gas und Strom, beauftragt man die Bank, eine bestimmte Summe zu einem festgelegten Termin auf das gewünschte Konto zu überweisen. Das erfolgt so lange automatisch, bis der Betrag geändert oder der Dauerauftrag gelöscht wird.

SEPA-LASTSCHRIFT (früher: Einzugsermächtigung)
Die "SEPA-Lastschrift", nutzt man, wenn regelmäßige Beträge in variabler Höhe zu bezahlen sind, wie die Telefongebühren. Dem Empfänger wird dafür schriftlich ein Mandat erteilt. Falsche Buchungen können innerhalb bestimmter Fristen rückgängig gemacht werden. SEPA-Lastschriftmandate können jederzeit widerrufen werden.

EC-KARTEN UND GELDAUTOMATEN
Nach der Eröffnung eines Girokontos geben die Banken eine "EC-Karte" mit einer Geheimnummer/PIN aus. Damit kann man an Geldautomaten überall in Deutschland Bargeld abheben und in vielen Geschäften bezahlen. Außerdem druckt man sich mit dieser EC-Karte an einem Automaten in der Bank die "Kontoauszüge" aus. Auf diesen Kontoauszügen sind alle Transaktionen dokumentiert. Geldeingänge stehen unter "Haben", Abbuchungen unter "Soll".

ÜBERZIEHUNGSKREDITE
Bei einem Girokonto ist ein automatischer Kredit, der "Überziehungskredit" oder "Dispositionskredit" möglich. Die Höhe dieses Kredits und die zumeist hohen Zinsen werden von der Bank festgelegt.

Arbeitslosigkeit

Informationen zum Arbeitslosengeld erhalten Sie hier.

Informationen zur Sozialhilfe erhalten Sie hier.

 

Achtung: Der Bezug von Arbeitslosengeld II und Sozialhilfe kann zu aufenthaltsrechtlichen Problemen führen. Informieren Sie sich frühzeitig!

 

Kindergeld

Eltern mit minderjährigen Kindern bekommen Kindergeld, gestaffelt nach der Zahl der Kinder.
Bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres wird Kindergeld für alle Kinder ohne besondere Voraussetzungen gezahlt. Kindergeld für Kinder über 18 Jahre wird bezahlt, wenn die Kinder noch in der Schul- oder Berufsausbildung sind oder bei der Agentur für Arbeit als arbeits- bzw. ausbildungssuchend gemeldet ist. In diesem Fall werden Leistungen bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt.

Genaue Informationen erhalten Sie hier.

Der Antrag auf Kindergeld ist schriftlich bei der Familienkasse zu stellen. Er muss an die Familienkasse in Regensburg geschickt werden oder kann auch bei der Agentur für Arbeit abgegeben werden. Dort kann man auch fragen, ob man eventuell einen Kinderzuschlag beantragen kann.

Versicherungen

Die Sozialversicherung besteht aus 5 Säulen:

KRANKENVERSICHERUNG
Eine Krankenversicherung bietet finanziellen Schutz bei Krankheit und Schwangerschaft und ist in Deutschland Pflicht für alle. Die Leistungen gelten auch für Ehepartner und Kinder des Versicherten, wenn diese keine oder nur geringfügige eigene Einkünfte haben. Die Versicherten können zwischen verschiedenen Krankenkassen wählen: Allgemeine Ortskrankenkassen, Ersatzkassen, Betriebskrankenkassen oder Innungs-Krankenkassen.
Die Krankenkassen unterscheiden sich geringfügig nach der Höhe der Beiträge und der Leistungen. Der Grundumfang der Leistungen ist gesetzlich festgelegt.
Pflichtversichert sind alle Arbeitnehmer bis zu einem bestimmten Einkommen. Ab einem bestimmten höheren Einkommen ist die Mitgliedschaft der gesetzlichen Krankenkassen freiwillig. Alternativ kann man sich privat versichern.

PFLEGEVERSICHERUNG 
Die Pflegeversicherung sorgt für eine soziale Absicherung im Fall der Pflegebedürftigkeit und für Hilfe bei ambulanter und stationärer Pflege.

RENTENVERSICHERUNG 
Die Rentenversicherung ist eine Alterssicherung und wird beim Arbeitnehmer automatisch vom Lohn einbehalten.
Hauptaufgaben der Rentenversicherung ist die Zahlung von Renten an Versicherte oder hinterbliebene Witwen und Waisen oder gelegentlich auch die Zahlung von Rehabilitationsmaßnahmen. Für einen Anspruch auf Rente müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Der Versicherte muss ein bestimmtes Lebensalter erreicht, eine Mindestversicherungszeit erfüllt und einen Rentenantrag gestellt haben. Ein vorgezogener oder hinausgeschobener Rentenbeginn ist möglich. Über die Regelungen für Teilrenten, Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit und Witwen- und Waisenrente informiert die Deutsche Rentenversicherung.

ARBEITSLOSEN-VERSICHERUNG 
Die Arbeitslosenversicherung bietet materielle Hilfe bei Arbeitslosigkeit. Anspruch auf Arbeitslosengeld hat, wer arbeitslos ist, sich persönlich arbeitslos gemeldet hat und über einen bestimmten Zeitraum Beiträge in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt hat.

UNFALLVERSICHERUNG 
Die Unfallversicherung mindert die finanziellen Folgen von Arbeitsunfällen oder Berufskrankheiten.

Freiwillige Versicherungen

Neben den sozialen Pflichtversicherungen gibt es eine Reihe von Versicherungen für verschiedene Lebensbereiche. Informationen darüber, welche Versicherung nützlich sein kann, bekommt man zum Beispiel in der Verbraucherberatung in der Landshuter Neustadt.

HAFTPFLICHTVERSICHERUNG 
Die Haftpflichtversicherung ersetzt Schäden, die der Versicherte versehentlich am Eigentum anderer angerichtet hat. Haftpflichtversicherungen verhindern, dass man sich aufgrund einer hohen Schadenssumme verschulden muss.

HAUSRATVERSICHERUNG
Mit der Hausratversicherung werden Schäden im eigenen Haushalt versichert, z.B. Einbruch und Diebstahl sowie Sturm- und Wasserschäden. Die Versicherungshöhe muss dem tatsächlichen Wert der Gegenstände im Haushalt entsprechen.

BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG
Mit dieser Versicherung schützt man sich gegen die finanziellen Folgen einer Berufsunfähigkeit, etwa nach einem Unfall oder einer Krankheit. Im Versicherungsfall wird eine Rente an den Versicherten gezahlt.

RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG
Bei einer Rechtsschutzversicherung trägt die Versicherung die Kosten eines Rechtsstreits. Allerdings gilt dieser Rechtsschutz nur in bestimmten Fällen.

LEBENSVERSICHERUNG
Mit der Risiko-Lebensversicherung kann die eigene Familie finanziell abgesichert werden, falls der Versicherungsnehmer stirbt.
Die Kapital-Lebensversicherung ist eine Möglichkeit, Geld für die Zukunft anzusparen.

ZUSATZRENTE 
Die staatliche Rente sollte um eine freiwillige zusätzliche Altersvorsorge ergänzt werden, um den Lebensstandard im Alter zu sichern. Darüber informiert die Verbraucherberatung.

Weitere Dienste