Stadt Landshut
RSS-FeedSchreibenSeite drucken
Hilfe
Startseite       Pfad:  / Familie / Landshut barrierefrei / Arbeit

Checkliste Arbeit

Arbeitssuche

  • Arbeitsgenehmigung von der Ausländerbehörde
  • persönliche Anmeldung – mit Ausweis! – bei der Bundesagentur für Arbeit

Arbeitsaufnahme

  • Steueridentifikationsnummer
  • Sozialversicherungsausweis
  • Mitgliedsbescheinigung einer Krankenkasse
  • Abmeldung – mit Ausweis! – bei der Bundesagentur für Arbeit

Arbeitslos

  • Schnelle Anmeldung – mit Ausweis! – bei der Bundesagentur für Arbeit

Arbeitserlaubnis

Um zu arbeiten, brauchen Angehörige aus Nicht-EU-Staaten eine "Aufenthaltserlaubnis" oder eine "Niederlassungserlaubnis". Unionsbürger brauchen das nicht.

Agentur für Arbeit

Die Agentur für Arbeit

  • vermittelt Arbeits- und Ausbildungsplätze,
  • bietet Hilfe zur Verbesserung der Arbeitschancen,
  • vermittelt berufliche Aus- und Weiterbildung und
  • berät Arbeitgeber und Arbeitssuchende.

Berufsberatung und Arbeitsvermittlung können von jedermann in Anspruch genommen werden.

Arbeitsaufnahme

Für die meisten Ausländer aus Nicht-EU-Staaten gelten rechtliche Einschränkungen bei der Arbeitsaufnahme. Informationen dazu erhält man bei der Ausländerbehörde.
Jeder Arbeitnehmer braucht eine "Steueridentifikationsnummer" und einen "Sozialversicherungsausweis".

STEUERIDENTIFIKATIONSNUMMER
Die Steueridentifikationsnummer ersetzt seit 2011 die Lohnsteuerkarte.
Mehr Informationen dazu hier.

SOZIALVERSICHERUNGSAUSWEIS
Den Sozialversicherungsausweis erhält man bei den Rentenversicherungsträgern. Bei erstmaliger Aufnahme einer Arbeit meldet in der Regel der Arbeitgeber den Beschäftigten an, der dann eine Sozialversicherungsnummer und einen Sozialversicherungsausweis erhält. Bei Fragen wendet man sich an den Arbeitgeber oder die zuständige Deutsche Rentenversicherung.

Kündigung

IN DER PROBEZEIT 
Sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber können während der Probezeit, die häufig sechs Monate dauert, ohne Angabe von Gründen mit einer Frist von zwei Wochen kündigen.

BEFRISTETE ARBEITSVERHÄLTNISSE
Befristete Arbeitsverhältnisse mit schriftlichem Arbeitsvertrag enden automatisch mit dem Zeitablauf. Eine Kündigung ist in diesem Fall nicht notwendig.

KÜNDIGUNG AUS EINEM WICHTIGEM GRUND
Geben die Person oder das Verhalten des Mitarbeiters Anlass zur Kritik, kann eine fristlose Kündigung erfolgen. Es müssen allerdings gravierende Verstöße vorliegen, zum Beispiel offensichtlicher Betrug oder nachgewiesener Diebstahl am Arbeitsplatz. Auch Alkoholmissbrauch am Arbeitsplatz und die Weigerung, an einer Entziehungskur teilzunehmen, können ein Grund für eine fristgerechte Kündigung sein.
Aber auch der Arbeitnehmer hat das Recht, bei schweren Beleidigungen, Zahlungsrückständen bei der Entlohnung sowie der unterlassenen Zahlung der Sozialversicherungsbeiträge, außerordentlich, ohne Einhaltung der Kündigungsfristen, zu kündigen. In jedem Fall muss diese Kündigung schriftlich erfolgen.

FRISTGERECHTE KÜNDIGUNG
Der Arbeitnehmer kann ein bestehendes Arbeitverhältnis kündigen. Die Kündigungsfrist steht im Arbeitsvertrag und beträgt normalerweise drei Monate. Die Kündigung muss man dem Arbeitgeber fristgerecht und schriftlich mitteilen.
Der Arbeitgeber kann ebenfalls schriftlich, aber nicht willkürlich kündigen. Ein Arbeitnehmer hat einen allgemeinen Kündigungsschutz. Informationen erhält man beim Betriebsrat und den Gewerkschaften.
Will der Arbeitnehmer die Kündigung nicht annehmen, muss er innerhalb von drei Wochen nach Zugang der schriftlichen Kündigung Klage beim zuständigen Arbeitsgericht erheben.

Besonderer Kündigungsschutz
Frauen darf während einer Schwangerschaft und bis vier Monate nach der Entbindung nicht gekündigt werden. Auszubildenden und schwerbehinderten Menschen darf nicht gekündigt werden.

Arbeitslosigkeit

Wenn man arbeitslos wird, erhält man Hilfe und Informationen bei der Agentur für Arbeit. Dort wird man beraten und unterstützt bei der Suche nach einer neuen Beschäftigung.

Man muss sich sofort persönlich – Ausweis nicht vergessen! – bei der Agentur für Arbeit arbeitslos melden, sobald man von der Kündigung erfährt. Andernfalls drohen Kürzungen von Leistungen.

Wie man Arbeitslosengeld oder Arbeitslosenhilfe beantragt und erhält, kann man unter dem Stichwort Geld nachlesen.

Probleme am Arbeitsplatz

Bei Fragen hilft der Betriebsrat:

  • Entspricht der Lohn den tariflichen Bestimmungen?
  • Hat man Anspruch auf Weihnachtsgeld?
  • Kann der Arbeitgeber Überstunden verlangen?
  • Welchen Anspruch auf Erholungsurlaub hat man?
  • Was passiert bei Krankheit oder Arbeitsunfällen?

Auch bei Diskriminierungen oder Mobbing am Arbeitsplatz durch Kollegen oder Vorgesetzte kann der Betriebsrat eingeschaltet werden.

Weitere Dienste