Stadt Landshut
RSS-FeedSchreibenSeite drucken
Hilfe
Startseite       Pfad:  / Natur-Umwelt / Umweltschutz / Lärm / Lärmschutz

Lärmschutz (Lärmbeschwerden)

Lärmprobleme ergeben sich in den unterschiedlichsten Lebensbereichen.

  • beim Straßen-, Schienen und Luftverkehr
  • auf Baustellen
  • bei wohnnahen Gewerbebetrieben
  • am Arbeitsplatz in Betrieben
  • bei Gaststätten und Diskotheken
  • in der Umgebung von Sport- und Freizeitanlagen
  • beim Musizieren
  • bei Veranstaltungen
  • bei Haus- und Gartenarbeiten

Lärm ist ein häufiger Auslöser von Stress und zeigt schnell seine körperliche Wirkung: Der Blutdruck steigt, Herzschlag und Atem beschleunigen sich. Die Konzentrationsfähigkeit nimmt ab, weil der Betroffene versucht, den Lärm aus seinem Bewusstsein zu verdrängen.
Längerfristige Einflüsse solcher Stressfaktoren können chronische Schäden verursachen.  

Baulärm / gewerblicher Lärm

Grundsätzlich gibt es keine zeitlichen Beschränkungen für gewerbliche Tätigkeiten oder Bauarbeiten, wenn diese die Immissionsrichtwerte der TA Lärm einhalten. Die Immissionsrichtwerte sind unterteilt in Tages- und Nachtzeiten, wobei als Tagzeit die Zeit von 07.00 bis 20.00 Uhr und als Nachtzeit die Zeit von 22.00 Uhr bis 06.00 Uhr gilt. Als Tageszeiten mit erhöhter Empfindlichkeit gelten an Werktagen die Zeit von 06.00 Uhr bis 07.00 Uhr sowie die Zeit von 20.00 Uhr bis 22.00 Uhr. An Sonn- und Feiertagen sind diese Zeiten noch erweitert.

Geräuschvolle Arbeiten sind daher außer in reinen Industrie- und Gewerbegebieten zwischen 20.00 Uhr abends und 07.00 Uhr morgens nicht zulässig. Ausnahmen sind nur möglich, wenn Nachtarbeiten aus betrieblichen oder technischen Gründen erforderlich sind.

Beim Einsatz von Geräten, die der Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung (32. BImSchV) unterliegen, können sich weitere Einschränkungen ergeben.

Die Betriebszeiten z.B. von Laubsaugern und Laubbläsern werden für den Einsatz in reinen Wohngebieten, allgemeinen Wohngebieten, besonderen Wohngebieten, Kleinsiedlungsgebieten und Sondergebieten (Erholung, Kur Klinik, Fremdenbeherbergung) beschränkt. In den genannten Gebieten ergeben sich nach der 32. BImSchV folgende zulässige Betriebszeiten

Montag bis Samstag:
09:00 Uhr - 13:00 Uhr und 15:00 Uhr - 17:00 Uhr
(sofern das Gerät nicht über das EU-Umweltsiegel verfügt)

Montag bis Samstag:
07:00 Uhr - 20:00 Uhr
(sofern das Gerät über das EU-Umweltsiegel verfügt).

Allerdings sind derzeit keine Laub­sauger und Laubbläser mit Verbrennungsmotor oder Elektromotor bekannt, die ein EU-Umweltsiegel erhalten haben.

Die Regelungen gelten auch vollumfänglich für gewerbliche Tätigkeiten, da sie auf die Maschine bezogen sind. Für den Betrieb außerhalb der genannten Gebiete regelt die 32. BImSchV keine Betriebszeiten.

 

Merkblatt zum Schutz gegen Baulärm

 

Ruhestörende Haus- und Gartenarbeiten z.B.: Rasenmähen

Im Haus und Garten gibt es fast immer was zu tun. Einige Arbeiten sind meist mit einer gewissen Lautstärke verbunden und können deshalb die Nachbarschaft in ihrer Ruhe stören.

Ruhestörende Haus- und Gartenarbeiten (wie z.B. Rasenmähen) sind alle im Haushalt üblicherweise anfallenden Lärm erzeugenden Arbeiten, die geeignet sind, die Nachbarschaft oder die Allgemeinheit zu stören. Den zeitlichen Rahmen für derartige Arbeiten setzt in Landshut die  Sicherheitsverordnung der Stadt Landshut. In Wohngebieten sind ruhestörende Haus- und Gartenarbeiten während folgender Zeiten erlaubt:

Montag bis Freitag:

von 07.00 bis 12.00 Uhr und von 14.00 bis 19.00 Uhr

Samstag:  

von 08.00 bis 12.00 Uhr und von 14.00 bis 18.00 Uhr 

 

Grastrimmer, Graskantenschneider, Laubbläser, Laubsauger und Freischneider sind durch bundesgesetzliche Regelungen (32. BImSchV) noch weiter eingeschränkt. Sie dürfen im Rahmen von Haus- und Gartenarbeiten in reinen Wohngebieten, allgemeinen Wohngebieten, besonderen Wohngebieten, Kleinsiedlungsgebieten und Sondergebieten (Erholung, Kur Klinik, Fremdenbeherbergung) nur in folgenden Zeiträumen betrieben werden:

Montag bis Samstag: von 09:00 bis 12:00 Uhr und  von 15:00 bis 17:00 Uhr

Fluglärm

Der Begriff Fluglärm kann im Stadtgebiet Landshut mit unterschiedlichen Erscheinungsformen des Flugbetriebs in Verbindung gebracht werden. Zum einen mit den an- und abfliegenden Verkehrs- und Geschäftsflugzeugen des Flughafens München, weiterhin mit dem Flugverkehr des Flughafens Landshut-Ellermühle, mit Modellfliegern im Bereich Wolfsteinerau sowie Hubschrauberflügen zu den Krankenhäusern und in letzter Zeit immer seltener mit militärischen Übungsflügen.  

Die Zuständigkeit für Fluglärmangelegenheiten liegt beim Luftamt Südbayern. Dort ist auch ein Beauftragter für den Fluglärmschutz bestellt.

Die meisten Bürger werden den Begriff Fluglärm wohl mit den an- und abfliegenden Verkehrs- und Geschäftsflugzeugen des Flughafens München in Verbindung bringen. Zur Klärung der diesen Flugbewegungen zuordenbaren Lärmsituation wurde im Jahr 2012 über ein Monat eine Fluglärmmessung am Wasserhochbehälter Birkenberg durchgeführt. Der im Tagzeitraum gemessene Daueraschallpegel betrug dabei 31,8 dB(A). Das Ergebnis lag damit deutlich niedriger als der strengste Auslösewerte von 55 dB(A) im § 2 Abs. 2 des Gesetzes zum Schutz gegen Fluglärm.

Fluglärmmessbericht 2012

Hintergrundinformation zu Fluglärm (Quelle Flughafen München)

Fluglärmportal

 

 

 

 

Weitere Dienste

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
von 8.00 - 12.00 Uhr

Montag bis Donnerstag
von 14.00 - 16.30 Uhr

Weiterführende Links

zum Lärmbelastungskataster des Landesamtes für Umwelt

Sicherheitsverordnung der Stadt Landshut: Diese enthält unter § 6 Regelungen zu ruhestörenden Haus und Gartenarbeiten

Ansprechpartner

Fachbereich Umweltschutz / Immissionsschutz, Abfallwirtschaft

Katharina Bukenberger
Luitpoldstr. 29a
84034 Landshut
Tel.: 0871 - 88 15 97
Fax: 0871 - 88 17 82
E-Mail