Stadt Landshut
RSS-FeedSchreibenSeite drucken
Hilfe

Bodendenkmalschutz

Im Bereich der Stadt Landshut gibt es 208 eingetragene Bodendenkmäler (Stand 4.9.2018).

Bodendenkmäler sind im Boden verborgene Zeugnisse der Kulturgeschichte. Sie liefern Informationen über das Leben, Sterben und den Glauben vergangener Zeiten.

Hierzu zählen Siedlungen und ihre Hinterlassenschaften, frühere Befestigungsanlagen, Bestattungsplätze, Kultanlagen, Produktionsstätten und Wegenetze. Solange sie unberührt sind, sind sie einzigartige Zeugnisse unserer Vergangenheit.

Soll ein Bodendenkmal durch geplante Bautätigkeit beeinträchtigt oder zerstört werden, können Interessenskonflikte entstehen.

Die Stadtarchäologie Landshut arbeitet eng mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege als übergeordnete Fachbehörde zusammen. Sie berät und unterstützt Eigentümer von Bodendenkmälern hinsichtlich der weiteren Vorgehensweise.

Jede Ausgrabung bedeutet eine (dokumentierte) Zerstörung des Bodendenkmals. Aus diesem Grunde muss immer erstmal geprüft werden, ob beispielsweise eine Umplanung sinnvoll wäre. Nur wenn keine andere Lösung aussichtsreich, wird einer Ausgrabung zugestimmt. Die Kosten hat der Bauherr zu tragen.

Ein Antrag auf denkmalschutzrechtliche Erlaubnis ist in jedem Fall notwendig.

 

Besonderheit Vermutungsfall:

Auch nicht bekannte oder noch nicht entdeckte Bodendenkmäler stehen unter Schutz. Bodeneingriffe bedürfen daher auch dort der denkmalschutzrechtlichen Erlaubnis, wo Denkmäler vermutet werden (Art. 7 Abs. 1 DSchG).

Wird ein Bodendenkmal vermutet, berät die Stadtarchäologie Landshut in enger Zusammenarbeit mit der Fachbehörde die Bauherren über das weitere Vorgehen.

Die Denkmalfeststellung (Begleitung des Oberbodenabtrags) erfolgt kostenlos durch die Stadtarchäologie, einen Mitarbeiter des BLFD oder eine Fachfirma.

Werden dabei tatsächlich Bodendenkmäler gefunden, müssen diese durch eine qualifizierte Fachfirma ausgegraben werden. Die Kosten trägt der Bauherr im Rahmen der Zumutbarkeit. Möglichkeiten zur finanziellen Unterstützung bestehen für alle Maßnahmen, die zur Erhaltung von Bodendenkmälern vor Ort führen. Voraussetzung für jede Förderung ist die vorherige fachliche Abstimmung aller Arbeiten mit der Stadtarchäologie und dem Opens external link in new windowBLFD.

 

Vorgehensweise

Kontaktieren Sie bei Fragen rechtzeitig die Stadtarchäologie. Sie müssen in jedem Fall einen Antrag auf denkmalschutzrechtliche Erlaubnis stellen. Das Erlaubnisverfahren und auch die Beratungen sind kostenfrei.

 

Weitere Dienste

Öffnungszeiten

Montag, Dienstag, Donnerstag
von 09.00 - 12.00 Uhr

Mittwoch
von 14.00 - 16.00 Uhr

Ansprechpartner

Stadtarchäologin

Isabella Denk
Luitpoldstraße 29
84034 Landshut
Tel.: 0871 - 88 18 19
Fax: 0871 - 88 16 30
E-MailInternetauftritt