{$bannertitle}
RSS-FeedSchreibenSeite drucken
Hilfe
Startseite       Pfad:  / Rathaus / Referat 3 / Rechtsamt / Enteignungsbehörde

Enteignungsbehörde, Besitzeinweisungsverfahren

Bei bestimmten Vorhaben (z.B. im Berech des Straßenbaus oder des Ausbaus von Gewässern) kann der Vorhabensträger laut Gesetz die benötigten Grundstücke im Wege der Enteignung erwerben, wenn ein freihändiger Erwerb nicht möglich war. Ist das Vorhaben dringlich, kann der Vorhabensträger vorab durch Besitzeinweisungsbeschluss das Recht erhalten, das Vorhaben auf den benötigten Grundstücken zu verwirklichen, obwohl er noch nicht Eigentümer der Grundstücke ist.

Welche Fristen sind zu beachten?

keine

Was muss ich bereit halten?

vgl. Art. 20 Bayerisches Enteignungsgesetz (BayEG):

Der Antragsteller hat mit dem Enteignungsantrag die für die Beurteilung des Vorhabens und die Bearbeitung des Enteignungsantrags erforderlichen Unterlagen einzureichen. Er muss insbesondere die zu enteignenden Gegenstände, soweit erforderlich unter Vorlage von Grundbuch- oder Katasterauszügen und Lageplänen, bezeichnen und er soll die Beteiligten nach Namen und Anschrift angeben.

Was muss ich sonst noch wissen?

Gebühren:

Für die Gebührenbemessung gilt Art. 6 Kostengesetz (KG). Von der Zahlung von Gebühren befreit sind z.B. der Freistaat Bayern und bayerische kommunale Körperschaften des öffentlichen Rechts wie z.B. Gemeinden (siehe Art. 4 KG).Unabhängig von den Gebühren werden nach Art. 10 KG die der Enteignungsbehörde entstehenden Auslagen erhoben.

Rechtsgrundlagen:

Bayerisches Gesetz über die entschädigungspflichtige Enteignung (BayEG); bestimmte Spezialgesetze (z.B. Art. 40 Bayerisches Straßen- und Wegegesetz – BayStrWG, Art. 72 Bayerisches Wassergesetz – BayWG)

Weitere Dienste

Ansprechpartner

Referat 3 Abteilung 1

Rechtsdirektorin Claudia Kerschbaumer
Altstadt 315
84028 Landshut
Tel.: 0871 - 88 13 12
E-MailInternetauftritt